Ein blühender Garten braucht Wasser

Schulnote 6Schulnote 5Schulnote 4Schulnote 3Schulnote 2Schulnote 1
Loading... Gebrutzelt am Donnerstag, 26. April 2012, und eingepflanzt in: Blumen & Pflanzen
Wasserkanister für den Garten

Wer jemals versucht hat, aus einer von Unkraut überwucherten Brachfläche einen blühenden Garten mit duftenden Sommerblumen und einer einträglichen Gemüseernte zu machen, der weiß, wie viel Durst so ein harmlos wirkender Garten entwickeln kann. Natürlich wäre es schön, wenn man tagsüber in der Sonne sitzen könnte, während nachts ein schöner Landregen den Boden erfrischt, der amnächsten Morgen nur glitzernde Wassertröpfchen in den seidigen Blättern des Frauenmantels zurück lässt. Doch leider kann man sich auf den Regen einfach nicht verlassen.

Die Realität sieht doch eher so aus, dass Hobbygärtner viel Zeit damit verbringen, den Rasensprenger zu versetzen, den Schlauch zu halten und die Kinder zum Gießkannenschleppen zu überreden. Wer da im Kopf überschlägt, was die Nebenkostenabrechnung dazu sagen wird, dem wird schwindelig und jede selbst angebaute Möhre scheint plötzlich drei Euro wert zu sein.

Also ist es höchste Zeit, über die Wasserversorgung des Gartens nachzudenken – und zwar zu einem erschwinglichen Preis. Für den Garten eine Pumpe anzuschaffen ist die Rettung für alle, die ihre Pflanzen nicht verdursten lassen wollen. Eine elektrische Gartenpumpe speist die Wasserentnahmestelle mit Grundwasser, kann aber auch das Wasser aus einer Regentonne pumpen. Weiches Regenwasser ist nämlich nicht nur das beste Wasser, mit dem man sein Gemüse verwöhnen kann, sondern auch noch völlig kostenlos. Eine Pumpe im Garten spart also nicht nur viel Geld, sie unterstützt ambitionierte Gärtner auch dabei, nachhaltig und ökologisch sinnvoll zu wirtschaften. Doch welche Gartenpumpe ist die richtige?

Vor dem Kauf sollte man sich genau überlegen, ob die Pumpe im Garten nur eine Wasserentnahmestelle speisen soll, oder gleich mehrere. Für einen einfachen Familiengarten reicht in der Regel eine Wasserstelle, und das muss nicht teuer werden.

Bei Auswahl der Pumpe für den Garten ist es aber nicht nur wichtig, auf den Preis zu achten, sondern auch auf die Förderleistung. Die Förderhöhe einer Gartenpumpe erkennt man an der Summe, die sich aus der Tiefe des Grundwasserspiegels und der Höhe der Fontäne bzw. Entnahmestelle ergibt. Um die Leistung von Gartenpumpen optimal nutzen zu können, muss auch die Dicke des Gartenschlauchs genau zum Pumpenmodell passen. Bevor man sich für eine Gartenpumpe entscheidet, ist es also sinnvoll, einen Blick auf den eventuell bereits vorhandenen Schlauch zu werfen, denn etliche Meter Schlauch passend zur neuen Gartenpumpe nachkaufen zu müssen, wäre eher ärgerlich.



Kommentieren

Navigation: