Unkraut: Vom Garten in die Küche

Schulnote 6Schulnote 5Schulnote 4Schulnote 3Schulnote 2Schulnote 1 (Bitte diesen Artikel bewerten.)
Loading... Gebrutzelt am Freitag, 27. August 2010, und eingepflanzt in: Blumen & Pflanzen

Steht mal wieder das Unkraut im Garten hoch und der Speiseplan für die nächsten Tage noch nicht fest, lässt sich aus dieser scheinbar unglücklichen Lebenslage etwas sehr Geschmackvolles machen.

Zuvor jedoch muss im Garten das Unkraut geerntet werden.
Per Anleitung „Gestatten, Gundermann. Unkraut für Genießer“ von Ira König lassen sich sodann in der Küche dank vieler bebilderter Kochbuch-Seiten allerlei leckere Unkraut-Gerichte zaubern; natürlich auch ein gesunder und vortrefflicher Salat aus Gundermannkraut.

„Gestatten, Gundermann. Unkraut für Genießer“, 111 Seiten, Verlag Klatschmohn 2010

via Essen & Trinken: Unkräuterküche

 



Bisher gibts 3 Reaktionen auf diesen Artikel
“Unkraut: Vom Garten in die Küche”:
  1. Effi sagt:

    supa, anstelle von compo unkrautvernichter nehme ich jetzt das küchensieb mit aufs beet. ich bin eh gegen chemische Unkrautvernichter, dieser tipp kommt mir gerade recht!

  2. Anja sagt:

    Da hat ela recht. Viele Unkräuter sind wirklich leckere Ergänzungen in der Küche. Selbst gehasste Pflanzen wie Giersch oder Löwenzahn können sinnvoll verwendet werden. Ist aber natürlich etwas aufwendiger zu ernten als ein Salat aus dem Supermarkt.

  3. ela sagt:

    Unkraut zu Essen klingt ja eigentlich nach „Abfälle essen“. Dabei ist das ja totaler Unsinn, schließlich ist Unkraut nur Unkraut, weil es in unseren Augen keine Nutzpflanze ist und auch nicht toll aussieht, ergo in der Regel nicht bewusst angepflanzt wird. Aber über den Genuss sagt das ja nichts aus. Guten Hunger also 🙂

Kommentieren

Navigation: