Gartenzeitschriften machen Lust auf Gartenarbeit

Schulnote 6Schulnote 5Schulnote 4Schulnote 3Schulnote 2Schulnote 1 (Bitte diesen Artikel bewerten.)
Loading... Gebrutzelt am Dienstag, 5. Juni 2012, und eingepflanzt in: Grill- & Gartenmagazine
Gartenzeitschriften und Gartenmagazine

Der praktische Teil der Gartenarbeit ist eine Seite. Man gestaltet, wühlt lustvoll in der Erde, strengt sich an bis der Rücken schmerzt, muss noch schnell den Rasen mähen, obwohl man gar keine Zeit hat… Der Garten ist ein lebendes Wesen, er ist ein Partner, der umsorgt werden möchte, aber auch viel zurück gibt. Das ist die Praxis der Gartenliebe.
Es gibt aber auch die theoretische Gartenarbeit, und die hat ebenfalls ihre lustvollen Seiten!

Es soll ja Menschen geben, die haben gar keinen Garten, lesen aber jeden Monat mit Begeisterung ein Garten Magazin oder eine Gartenzeitung und können es gar nicht erwarten, bis die neue Ausgabe erscheint. Woran das liegt? Das Phänomen ist ganz einfach zu erklären, denn Garten Zeitschriften regen zum Träumen an!

Noch schöner ist es natürlich, in Garten-Magazinen zu blättern, wenn man all die Tipps auch praktisch umsetzen kann. Denn eine gute Gartenzeitschrift macht einfach Lust auf die praktische Arbeit, weil sie interessante Anregungen bietet, über neue Trends informiert und oft finden sich dort auch Tipps für die praktische Arbeit, auf die man selbst nie gekommen wäre.

Eine gute Gartenzeitung ist natürlich spezialisiert auf eine bestimmte Zielgruppe von Lesern mit ihren ganz speziellen Interessen, bietet innerhalb dieses Spektrums aber eine breite Auswahl an Themen. Dazu gehört die Planung des Gartens, die praktische Umsetzung der Ideen, und die größte Motivation für jeden Gärtner sind die hochwertigen Fotos, mit denen Gartenmagazine Lust auf die Arbeit im Garten machen.

Da fällt es leicht, sich in die Bilder hinein zu träumen und Inspirationen für den eigenen Garten aufzunehmen. Der große praktische Vorteil der Garten-Zeitschriften liegt unbestritten darin, dass sie immer aktuell am Gartenjahr orientiert sind. Wer an einem verregneten Novembertag in Gartenbüchern nachliest, was man im April im Garten alles gestalten könnte, der bekommt sicher bessere Laune bei dem Gedanken, dass der nächste Frühling ganz bestimmt irgendwann kommt. Bis es so weit ist, ist die Motivation der gemütlichen Schmökerstunde aber längst verflogen. Aktuelle Gartenzeitschriften dagegen bieten dem Leser immer das an, was er jetzt gerade direkt umsetzen kann.

Besonders reizvoll ist auch, dass Gartenzeitungen immer wieder kreative Menschen vorstellen, die außergewöhnliche Gartenprojekte umgesetzt haben. Man kann sich nur wundern, wie die Redakteure es schaffen, immer wieder lebendige und spannende Projekte zu finden, über die sie berichten können. Zusätzliches Sahnehäubchen der Garten Magazine sind praktische Tipps und Rezepte, mit denen man die Erzeugnisse des eigenen Gartens kreativ verwerten kann.



Kommentieren

Navigation: