Herbstzeit ist Erntezeit!

Schulnote 6Schulnote 5Schulnote 4Schulnote 3Schulnote 2Schulnote 1
Loading... Gebrutzelt am Samstag, 29. September 2012, und eingepflanzt in: Blumen & Pflanzen

Erntezeit: Apfelernte im Garten

Ernte im Herbst.

Immer, wenn der Herbst kommt, geht es im Garten richtig rund, aber auch in der Küche gibt es jetzt viel zu tun, denn wenn die Erntezeit kommt, schreien Obst und Gemüse wie im Märchen von Frau Holle danach, gepflückt zu werden.
Manches, was man angepflanzt hat, ist natürlich den Schnecken zum Opfer gefallen.
Mangold und Salat haben mehr Löcher als Blätter, und oft freut man sich auf einen frischen Kohlrabi direkt aus dem Beet, nur um dann festzustellen, dass jemand von der Rückseite her einen Tunnel hinein genagt hat. Trotzdem bleibt genug für alle übrig und vieles muss frisch verarbeitet und haltbar gemacht werden.

Gelee und Marmelade selbstgemacht

Wer Beerensträucher im Garten hat, sollte auf jeden Fall Gelees und Marmeladen kochen, vorausgesetzt, es sind noch Beeren da, wenn die Einkochzeit kommt. Denn diese süßen Früchtchen werden in vielen Gärten schon bei der Gartenarbeit im Vorbeigehen genascht und finden kaum jemals den Weg in die Küche. Natürlich sind frische Himbeeren und saftige Brombeeren direkt vom Strauch wahre Leckerbissen, als Gelee bringen sie aber auch im tiefsten Winter noch eine süße Erinnerung an den Sommer zurück, und wer genug einkocht, der kann bis zur nächsten Saison davon zehren.

Obstkuchen und Apfeltaschen

Auch Baumobst wird je nach Sorte jetzt reif. Zwetschgen, Birnen und Äpfel laden zum Kuchenbacken ein, aber auch Pflaumenmus und Apfelmus halten sich eingefroren bis zum Winter – wenn sie nicht vorher aufgegessen werden. Wer keine Zeit oder kein Talent zum Backen hat, kann ganz einfach tiefgekühlten Blätterteig kaufen und die Teigplatten zu gefüllten Apfeltaschen oder einem ganzen Strudel verarbeiten – mit Vanillesoße werden so auch saure Äpfel zu einer kulinarischen Sensation ohne großen Aufwand!

Erntezeit für Äpfel

Im September werden auch die letzten Äpfel reif.

Eingemachtes und Getrocknetes

Kürbisse, Gurken und Zucchinis können mit Essig und verschiedenen Gewürzen abwechslungsreich eingelegt werden, brauchen aber nach dem Einkochen einige Wochen „Reifezeit“, aber der Winter ist schließlich lang.
Zwiebeln lassen sich zu Zöpfen flechten, die nicht nur praktisch sind, sondern auch sehr dekorativ. Dazu müssen sie allerdings geerntet werden, bevor das Grün sich völlig zurückzieht und können noch einige Tage auf dem Beet nachreifen. Die langen, getrockneten Blätter der Zwiebeln werden dann so verflochten, dass die Zwiebeln luftig und trocken am Zopf aufgehängt werden können.

Blütenpracht aus Samenkapseln

Aber nicht nur Obst und Gemüse können in der Erntezeit gesammelt, gepflückt und eingelagert werden. Auch viele Blumensamen sind jetzt reif! Das kann gut oder schlecht sein, je nach dem, was man für den Garten in der nächsten Saison geplant hat. Schon eine einzige Mohnblume kann unzählige Nachkommen haben, wenn die Samenkapsel ausreifen kann und sich dann ungehindert im Garten verteilen darf. Samenkapseln von den verschiedensten Blumen sollten also auf jeden Fall geschnitten werden. Man kann sie dann entweder in der Biotonne entsorgen – auf dem Komposthaufen würden sie sich über den üppigen Dünger freuen und von dort aus den gesamten Garten erobern – oder auch einlagern, um sie im nächsten Frühjahr wieder gezielt anzusiedeln. Die Samen von Tagetes, Ringelblumen und Kapuzinerkresse lassen sich nicht nur leicht ernten, sie können auch den Winter über in Schraubdeckelgläsern verwahrt werden und sorgen im nächsten Sommer wieder für eine wunderschöne – und vor allem kostenlose – Blütenpracht.



Kommentieren

Navigation: