Grillkotas – Grillvergnügen bei Wind und Wetter

Schulnote 6Schulnote 5Schulnote 4Schulnote 3Schulnote 2Schulnote 1 (Bitte diesen Artikel bewerten.)
Loading... Gebrutzelt am Montag, 17. Oktober 2011, und eingepflanzt in: Gartenhäuser
Grillkota

Der Begriff Kota stammt aus dem Skandinavischen: eine Hütte, die aus einzelnen Hölzern besteht. In der Mitte des normalerweise kegelförmig zulaufenden Daches ist eine Art Rauch-Abzug vorgesehen. In einer Kota finden je nach Baugröße unterschiedlich viele Personen Platz, die auf Holzbänken und mit dem Rücken zur Wand gemütlich Platz nehmen können. Auch bei schlechtem Wetter muss man als stolzer Besitzer einer eigenen Grillkota also nicht auf den Geschmack von über Holzkohle gegrilltem Fleisch, Bratwürstchen, Fisch und Gemüse verzichten.

Je nach Geschmack und Geldbeutel kann eine Grillkota aus Hölzern unterschiedlicher Art und Qualität hergestellt sein. Als Glatt- oder Rundbohlen kommen als geeignetes Baumaterial vor allem Nadelhölzer in Betracht. Standardmäßig bieten die Hersteller Rotkiefer, Kiefer oder Fichte an. Die einfachste und preisgünstige Art, ein glücklicher Besitzer einer solchen Grillhütte zu werden, ist die Errichtung der Kota als Fertig-Bausatz. Alle Teile, mit Ausnahme des Fundamentes, werden vorkonfektioniert geliefert und lassen sich fast intuitiv und meist problemlos zusammensetzen. Ganz ohne handwerkliche Grundkenntnisse kommt man natürlich nicht aus. Wer einen Tischler als helfende Hand zur Montage der Kota zur Verfügung hat, kann sich glücklich wähnen.

Für die Entscheidung, welche Art und Ausführung von Kota zukünftig dauerhaft im Garten Platz finden soll, ist zunächst einmal der Bedarf zu berücksichtigen. Für maximal 20 Personen empfehlen die Hersteller eine Grillkota mit einer Grundfläche von mindestens 10 Quadratmetern. Wer in der Kota gern mit seinen Gästen einen Sitzplatz haben möchte, sollte den jeweils angebotenen Lieferumfang auf enthaltene Sitzbänke hin prüfen.

Tipp:


Bei schlechtem Wetter bietet sich zudem die Einplanung eines nicht zu knappen Dachüberstandes an. Gleichermaßen ist die Ausstattung der Fenster bedeutsam. Bewährt haben sich Fenster aus Echtglas, da diese leichter zu reinigen sind und auf Dauer im Gegensatz zu Plexiglas nicht blind werden. Einen nicht nur dekorativen Zweck erfüllen die Dachschindeln. Hier kann man in der Regel zwischen den Farben rot oder schwarz auswählen. Grillkota-Komplettbausätze können zudem durch Dachrinnen und den passenden Grill und weitere Finessen ergänzt werden. Extras sind nicht immer im Lieferumfang enthalten und müssen bei Wunsch eventuell extra geordert werden.
Ob vor (!) dem Baubeginn der Grillkota ein Bauantrag gestellt werden muss, kann nur durch die regional zuständige Behörde beantwortet werden. Da die Vorschriften bezüglich der Genehmigung in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sind, ist es ratsam, bei der örtlichen Gemeinde vorab nachzufragen.

Der Grill ist das Kernstück der Grillkota. Je nach Anzahl zu bewirtender Personen, ist die Grillfläche zu bemessen. Der entstehende Rauch zieht durch den Kamin ab. Einige Anbieter präsentieren zusätzlich zum Grill eine aufsetzbare Esse, die einen optimalen Rauchabzug gewährleistet.

Wenn dann die Grillkota aufgebaut und der Grill installiert ist, steht dem ersten Treffen zum Wintergrillen mit der Familie, Bauhelfern, Nachbarn und Freunden auch bei kaltem oder schlechtem Wetter nichts mehr im Wege. Guten Appetit!



Bisher gibts eine Reaktion auf diesen Artikel
“Grillkotas – Grillvergnügen bei Wind und Wetter”:
  1. Wintergrillen in der Kota…Ein nachhaltiges und unvergessliches Erlebnis im Winter können Sie Ihren Lieben verschaffen, indem Sie zum Wintergrillen in den Garten einladen. Ideal für das winterliche Grillvergnügen im mehr oder weniger …

Kommentieren

Navigation: